#DutchGP: Mit weiterem starken Qualifying Aufwärtstrend bestätigt

Nach einer deutlichen Verbesserung im Vergleich zum Freitagnachmittag rutschte Marcel Schrötter im Qualifying in Assen erst im letzten Moment aus der dritten Startreihe.

Der Samstag in den Niederlanden begann mit viel Sonnenschein und es blieb trotz durchziehender Wolken den ganzen Tag über trocken. Das dritte freie Training fand bei besten Streckenbedingungen statt, was für Marcel Schrötter vorteilhaft war, den direkten Einzug ins Q2 zu schaffen.

Diese Gelegenheit liess sich der 29-jährige Deutsche auch nicht entgehen. Änderungen am Setup seiner KALEX Moto2-Rennmaschine halfen Schrötter, wieder ein besseres Gefühl für sein Arbeitsgerät zu bekommen und er begann den zweiten Trainingstag auf dem historischen TT Circuit von Assen sofort mit einer Verbesserung der Zeiten. In seinem letzten Run beeindruckte er mit einer starken Leistung und sicherte sich einen Platz in den Top Ten. Schrötter beendete das FP3 auf dem neunten Platz, wäre aber sogar im absoluten Spitzenfeld gelandet, wenn er in der letzten Runde nicht minimal über die Streckenbegrenzung gefahren wäre.

Mit wiedergewonnenem Selbstvertrauen und Gefühl ging Schrötter zu allem entschlossen in die zweite Phase des Qualiyings, das die Startaufstellung in den ersten sechs Reihen entschied und ein unglaublich knappes Ergebnis brachte. Die Top Ten waren nur durch 0,3 Sekunden getrennt. Am Ende fehlten Schrötter nur 0,061 Sekunden auf einen Startplatz in der dritten Reihe.

Der Start zum elften und letzten Rennen der Saison vor der Sommerpause erfolgt am Sonntag um 12:20 Uhr MESZ. Es warten 24 Runden auf die Fahrer.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 10 - 1´37.028 (8/9)

"Wir haben heute einen wichtigen Schritt im Vergleich zu gestern gemacht, das Gefühl war viel besser. Gestern waren wir von der Pace her schnell, aber ich habe auch sofort gemerkt, dass ich mich auf dem Motorrad sehr unwohl fühle. Dass wir schnell waren, lag vielleicht an den Umständen betreffend meiner Streckenkenntnis und meiner jahrelangen Erfahrung. Trotzdem war es schwierig, den Schritt zu machen, um weiter vorne zu landen. Unsere Tüftelei in der vergangenen Nacht hat sich aber ausgezahlt, denn wir konnten uns heute Morgen sofort verbessern. Wir haben einen guten Start hingelegt, indem wir zu Beginn des FP3 einige sehr interessante und gute Runden gefahren sind. Und das sogar mit der vermeintlich schlechteren Option des Vorderreifens. Deshalb habe ich darauf spekuliert, am Nachmittag noch eine Schippe drauflegen zu können. Angesichts der Tatsache, dass in meiner schnellsten Runde das Vorderrad zweimal einknickte, ist das Qualifying-Ergebnis dennoch in Ordnung."

"Ich war in jeder Runde am absoluten Limit, ich habe wie ein Verrückter gepusht. Das unterstreicht, dass Potenzial für mehr vorhanden ist. Allerdings ist es auf dieser Strecke enorm schwierig, alles unter einen Hut zu bringen. Es beginnt in Kurve eins. Wenn diese nicht sauber gelingt, ist es fast unmöglich, die verlorene Zeit bis zur letzten Schikane aufzuholen, wo es nur darum geht, sauber einzulenken und nicht schlecht herauszukommen. Wenn dort noch ein kleiner Fehler passiert, ist die Runde ruiniert. Leider hatte ich in meiner schnellsten Runde zwei Vorderrad-Rutscher, worüber ich mich ein wenig ärgere. Das war wirklich schade, denn mit einem so knappen Abstand zur Pole-Position hätten wir sonst wieder eine wahnsinnige Ausgangsposition gehabt. So haben wir die dritte Reihe leider ganz knapp verpasst. Aber es ist, wie es ist, und ich denke, es war insgesamt trotzdem ein guter Tag. Wir machen einen guten Job, und wir müssen so weitermachen, um im Rennen am Sonntag konstant zu sein. Das wird entscheidend sein, um wieder eine solide Leistung abzuliefern."

EN: Uphill trend confirmed with another strong qualifying session

After significant improvements compared to Friday afternoon, Marcel Schrötter losing a third row start in qualifying at Assen only at the very last moment.

Saturday in the Netherlands began with plenty of sunshine, and it remained dry throughout the day despite partially some dark skies. So, this morning’s free practice three was held in the best track conditions, which was advantageous for Marcel Schrötter to make it directly into Q2.

The 29-year-old German rider did not miss this opportunity either. Changes to the setup of his KALEX Moto2 bike were a help for Schrötter to regain a better feeling for his machine and he immediately started the second day of practice at Assen's historic TT circuit with improvements in terms of lap times. In his final outing of FP3, he impressed by performing strongly and in doing secured a place in the top ten. Schrötter finished the session in ninth place but would have even at the absolute top of the timesheet if he hadn't exceeded the track limit on the last lap.

With regained confidence and feeling Schrötter went out on track for Q2 fully determined. In this 15-minutes long time attack, the starting grid for the first six rows were decided and it brought an incredibly close result. The top ten were separated by just 0.3 seconds. In the end, Schrötter was just 0.061 seconds off a grid spot on the third row.

Starting time for round eleventh and at the same time the final race of the season before the summer break will be on Sunday at 12:20 CET. 24 laps are waiting for Moto2 class.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 10 - 1´37.028 (8/9)

"We made an important step today compared to yesterday, the feeling was much better. Yesterday we were fast in terms of pace, but I also noticed immediately that I felt very uncomfortable with the bike. That we were fast was perhaps due to the circumstances concerning my knowledge of the track and my years of experience. Nevertheless, it was difficult to make the step to end up further towards the front. Our fiddling last night paid off, though, because we were able to improve immediately this morning. We got off to a good start by putting in some very interesting and good laps at the beginning of FP3. And this even with the supposedly worse option of the front tyre. That is why I was speculating on being able to go one better in the afternoon. In view of the fact that the front wheel folded twice on my fastest lap, the qualifying result is still okay."

"I was at the absolute limit in every lap, I pushed like a madman. That underlines that there is potential for more. However, it is enormously difficult to put everything together at this track. It starts in turn one. If that one does not go smoothly and keep the speed, it is almost impossible to make up the lost time until the final chicane, where it is all about entering clean and not exiting badly. If another small mistake happens there, the lap is definitely destroyed. Unfortunately, I had two front wheel slips on my fastest lap, for which I am a bit annoyed about. That was a real shame, because with such a narrow gap to pole position we would have had another insane starting position otherwise. So, unfortunately, we missed out on the third row by a very narrow margin. But it is what it is, and I think it was still a good day overall. We are doing a good job and we need to continue like this to be consistent in the race on Sunday. That will be crucial to deliver another solid performance before going into holidays."

#DutchGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Jake DIXON / GBR / Inde GASGAS Aspar Team / KALEX / 1´36.736

2 Albert ARENAS / SPA / Inde GASGAS Aspar Team / KALEX / 1´36.747 +0.011

3 Sam LOWES / GBR / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´36.767 +0.031

10 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´37.028 +0.292

#DutchGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday June 26th (CET):

09:20 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (24 Laps - 109.008 km)