#JapaneseGP: Renntag gibt Auftrieb und weiteren Ansporn

Marcel Schrötter beendete den 16. Saisonlauf am Sonntag in Motegi auf dem 13. Platz, tankte aber eine Menge Selbstvertrauen für die nächsten Rennen.

Nach einem verregneten Samstag, an dem Marcel Schrötter im Qualifying nicht über den 21. Startplatz hinauskam, änderte sich die Wetterlage im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu in der vergangenen Nacht und sorgte heute für einen herrlichen Spätsommertag auf dem Twin Ring Motegi.

Bei guten Bedingungen erzielten Schrötter und seine Technik-Crew im morgendlichen Warm-up wichtige Fortschritte, die den 29-jährigen Deutschen in eine deutlich bessere Form und Stimmung für das Rennen versetzten. Diese konnte Schrötter auch gut in die Praxis umsetzen und zeigte beim Erlöschen der Startampel, dass er entschlossen war, alles zu tun, um das schwierige Wochenende noch zu drehen.

Ein Blitzstart aus der siebten Reihe war die Grundlage dafür, dass er gleich in der ersten Runde vier Positionen nach vorne stürmte und in den nächsten Runden zwei weitere Plätze gutmachte. Im Laufe des Rennens arbeitete sich Schrötter kontinuierlich an seine Vorderleute heran, hätte aber am Ende noch eine Runde gebraucht, um einen Angriff in Schlagdistanz zu starten. Nach einer soliden Leistung kam Schrötter nach 21 Runden als 13. ins Ziel und sammelte drei weitere Punkte.

Die nächste Station der Asien-/Australien-Tour ist der Chang International Circuit in Buriram, Thailand, am kommenden Wochenende. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX),Rennen: P13 +24.171 

"Der heutige Renntag war für uns alle gut. Er gibt Auftrieb sorgt für weiteren Ansporn, auch wenn das Ergebnis nicht unseren Ansprüchen entspricht. Aber wir haben schon im Warm-up Fortschritte gemacht und im Rennen haben wir wieder den Marcel gesehen, wozu er in der ersten Saisonhälfte fähig war. Vor allem in den ersten Runden habe ich mich sehr wohl gefühlt, konnte richtig pushen und gleich einige Leute überholen. Heute war wieder ein Tag, an dem es fast keine Schwachstellen auf der Bremse gab. Ich konnte wieder so bremsen, wie ich es mag, und so konnte ich meine Überholmanöver sauber durchführen. Es fehlt zwar immer noch ein bisschen an Speed, aber der Schritt war da. Ich fühle mich wieder viel wohler auf dem Motorrad. Wir waren nah an der Gruppe dran und ich habe es auch problemlos geschafft, meinen Fahrstil anzupassen, als der Reifen abbaute, auch wenn ich in dieser Phase etwas Zeit verloren habe. Später wurde ich dann aber wieder schneller. Leider ist mir am Ende die Zeit ausgegangen, sonst hätte ich die Jungs vor mir noch attackiert. Abgesehen von der Platzierung war es wichtig, das Rennen zu beenden. Zuletzt hatten wir viele Nuller und wenig Selbstvertrauen. Heute waren wir sehr nah dran an Platz acht. Das müssen wir mitnehmen, auch wenn es leichter gesagt als getan ist und auch wenn wir uns immer wieder mit diesem Spruch wiederholen."

"Trotzdem müssen wir es beim nächsten Mal schaffen, schon am Freitag so zu beginnen, wie wir hier aufgehört haben. Mit so einem Gefühl muss man am Freitag loslegen können. In einer schwierigen Phase, in der wir uns gerade befinden, ist es nicht so einfach, von Platz 20 auf Platz fünf vorzufahren. Schon gar nicht in einer so hart umkämpften Klasse wie der Moto2. Wir müssen uns Stück für Stück aus diesem Loch herausarbeiten. Es ist nicht immer leicht, alles durchzuhalten, denn der Spass kommt vor allem mit Erfolg. Aber wir nehmen diese kleinen Fortschritte mit und hoffen, dass wir am nächsten Freitag auf diesem Niveau starten, so dass im Qualifying dann zumindest ein Startplatz in den ersten vier Reihen herauskommt. Das würde die Chance auf ein solides Rennen deutlich erhöhen. In den letzten Rennen wollen wir es schaffen, wieder auf unser Niveau vor der Sommerpause zu kommen, wo die Qualifyings auch nicht die Besten waren, aber am Sonntag waren wir da und wurden immer besser. Auch am Samstag. Ein grosses Dankeschön noch einmal an das ganze Team, das weiterhin an mich glaubt und wo jeder immer hinter mir steht und genau wie ich nie aufgibt. Dieser Dank geht aber auch an alle Fans, Sponsoren und alle anderen, die mich unterstützen. Wir machen schwierige Zeiten durch, mit vielen Enttäuschungen, aber ich werde weiterkämpfen und ich will in den verbleibenden Rennen gute Ergebnisse erzielen."

EN: Race day gives enormous boost and incentive

On Sunday, Marcel Schrötter finished round 16 of the season in 13th place in Motegi, but gained a lot of confidence for the next races.

After a rainy Saturday, in which Marcel Schrötter did not go beyond 21st in qualifying, the weather situation in the northeast of Japan's main island of Honshu changed last night and made it for a glorious late summer day at Twin Ring Motegi today.

In good conditions, Schrötter and his technical crew made important progress during this morning’s warm-up session, which put the 29-year-old German rider in much better shape and mood for the race. Schrötter was also able to put it well into practice and, as soon the lights went out, he showed that he was determined to do everything he could to still turn around what had been a difficult weekend.

A lightning start from the seventh row was the basis for him storming four positions forward on the very first lap and making up another two places over the next few laps. As the race progressed, Schrötter steadily worked his way up to those in front of him but would have needed another lap at the end to launch an attack within striking distance. After a solid performance, Schrötter finished in 13th after 21 laps and collected three more points to his tally.

The next stop on the Asia/Australia tour is the Chang International Circuit in Buriram, Thailand, next weekend. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Race: P13 +24.171 

"Today was good for all of us. It gives a boost and provides further incentive, even if the result does not meet our expectations. But we already made important progress in the warm-up and in the race, we saw a Marcel again, what was capable of in the first half of the season. Especially in the first laps I felt very comfortable, was able to push really hard and overtake some people right away. Today was another day on which there were almost no weak points in braking. I was able to brake again the way I like it and so I was able to do my moves cleanly. There is still a bit of speed missing, but the step was there. I feel much more comfortable on the bike again. We were close to the group, and I also managed without any problems to adapt my riding style when the tyre had a drop, even if I lost some time in at these stages. Later, however, I got faster again. Unfortunately, I ran out of time at the end, otherwise I would have attacked the guys in front of me. Apart from our position, it was important to finish the race. Recently we had a lot of zeros and less confidence. Today we were very close to eighth place. We have to take that with us, even if it is easier said than done and even if we keep repeating ourselves with that saying."

"Nevertheless, next time we have to manage to start already on Friday the way we finished here. You have to be able to start on Friday with a feeling like that. In a difficult time like the one we are in right now it is not so easy to move up from 20th to fifth place. Especially not in a class as fiercely contested as Moto2. We have to work our way out of this hole step by step. It is not always easy to keep everything up, because the joy comes first and foremost with success. But we take these small advances with us and hope that we start next Friday at this level, so that in qualifying then at least a starting place in the first four rows comes out. That would significantly increase the chance of a solid race. In the last races we want to manage to get back to our level before the summer break, where our qualifying sessions were not the best either, but on Sunday we were there and got better and better. Also, on Saturday. A big thank you once again to the whole team, who continue to believe in me and where everyone is always behind me and just like me never gives up. But this thanks also goes to all the fans, sponsors, and everyone else who supports me. We are going through difficult times, with many disappointments, but I will keep fighting and I want to achieve good results in the remaining races."

#JapaneseGP - Moto2™ Race Classification (21 Laps):

1 Ai OGURA / JPN / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / 40´56.269

2 Augusto FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / +1.192

3 Alonso LOPEZ / SPA / Beta Tools Speed Up / Boscoscuro / +7.168

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / +24.171

Moto2™ World Standing:

1 Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX / 234

2 Ai OGURA / JPN / KALEX / 232

3 Aron CANET / SPA / KALEX / 177

11 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / 104